Login

Magazin für Hausverwalter, Vermieter und Eigentümer

09.08.2017

Neuvermietung und der Stress für Mieter und Vermieter

Einen neuen Job zu finden ist eine Herausforderung, ohne Zweifel. Aber eine Mietwohnung zu ergattern stellt sich aktuell, gerade in den Ballungszentren, weitaus schwieriger dar. Ja, die langen Schlangen bei einer Neuvermietung gehören zur Regel, für beide Seiten. Aber die Hürden werden für Mieter immer höher, wenn Vermieter sogar Bewerbungsmappen verlangen, neben den bereits üblichen Bonitätsbestätigungen. Wie können es sich Wohnungsbewerber und Vermieter leichter machen und Stress bereits im Vorfeld vermeiden?

Kritisch werden alle Wohnungssuchenden beäugt und schnell hallt die Frage durch Neuvermietung Wohnung | Foto: (c)Kzenon/ fotolia.comdie leer stehende Mietwohnung, gefüllt mit 20 bis 30 Bewerbern: "Wer von Ihnen hat eine Bewerbungsmappe mitgebracht"? Und auch wenn es komisch klingt, so ist der Alltag, für viele, in den Metropolen, wo Wohnraum zur Mangelware verkommen ist. Nie war der Konkurrenzkampf bei der Neuvermietung größer, nie die Hürden so hoch. Doch der Stresspegel ist auch auf Seiten der Vermieter und Eigentümer gewachsen. Und wir wollen Tipps geben, wie es für beide Parteien leichter fällt.

Zu viele Bewerber bei Neuvermietung

Wer als Vermieter eine Wohnung auf den Markt wirft, kann sich vor Bewerbungen kaum retten, zumindest in den Städten und Regionen mit einem angespannten Wohnungsmarkt. Hier sollten Vermieter darauf achten im Vorfeld einer Besichtigung bereits Bewerbungsunterlagen einzufordern um zuvor eine Selektion vornehmen zu können.

Tipp: Wenn man eine Immobilienanzeige schaltet, sollte eine Bewerbungsfrist genannt werden. Hier ist, je nach Region und Wohnungsbeschaffenheit, eine Frist von maximal 2 Wochen empfehlenswert.

Ebenfalls ist es ratsam sich als Vermieter nicht zu überfordern. Wenn genügend Bewerbungen eingegangen sind, sollte man die Anzeige auch ?pausieren?. So kann man einer Flut an Bewerbern bei der Neuvermietung entgegenwirken und muss keine stressigen Massenbesichtigungen vornehmen.

Bewerbungsmappe ja, oder nein

Der Begriff Bewerbungsmappe mag ungewohnt klingen, aber dennoch macht es bei der aktuellen Wohnungsnachfrage Sinn eine klassische Bewerbung einzufordern, auch wenn es keine "Mappe" im eigentlichen Sinne sein muss. Gewichtige Unterlagen wie Gehaltsnachweise der letzten drei Monate (bei selbständig Tätigen der Einkommensteuerbescheid und ggf. eine Gewinn-Verlust-Rechnung), eine Bescheinigung des aktuellen Vermieters (Mietschuldenbefreiungserklärung), sowie unter Umständen eine Arbeitgeberbestätigung oder eine Bürgenbescheinigung, sind Pflicht.

Doch eine Bewerbungsmappe braucht ein "Anschreiben". Und hier sollte man genau hinschauen. Denn nichts an einer Bewerbung verschafft einen besseren Einblick in den Bewerbenden, wie ein persönliches Anschreiben. Ob Rechtschreibung, oder auch allgemeine Formulierungen können gute Hinweise geben, wen man zur Besichtigung einlädt.

Massenbesichtigung oder Einzeltermine bei Neuvermietung

Das ist generell eine Frage der Strategie. Wenn ein Mietobjekt zur Neuvermietung in den üblichen Verdächtigen inseriert wird und keine Bewerbungsunterlagen vorab eingefordert werden, macht eine Massenbesichtigung Sinn.

Tipp: Je nach Kapazität sollte man eine Massenbesichtigung an dem betreffenden Tag auch zeitlich befristen. "Die Wohnungsbesichtigung am Dienstag und Donnerstag findet jeweils in der Zeit von 17:00 bis 19:00 Uhr statt" verschafft den Bewerbern eine Auswahlmöglichkeit, setzt sie aber dezent unter Druck. Wer in der angegebenen Zeit nicht vor Ort ist, ist eben raus.

Doch kann eine Massenbesichtigung auch anders ablaufen. Wenn die Bewerbungsunterlagen vorab selektiert und gesichtet wurden, kann man eine bestimmte und bekannte Anzahl an Bewerbern einladen und so auch auf den einzelnen während der Besichtigung besser eingehen, oder Fragen beantworten.

Einzelbesichtigungen haben dann einen Sinn, wenn der Bewerberkreis klein ist und das Objekt der Neuvermietung sehr erklärungsbedürftig ist, so bei zu vermietenden Häusern oder großen Immobilen.

Wichtig: Der Mieterfrageboden sollte im Zuge der Einladung zur Besichtigung dem Mieter vorab zugesendet werden, spätestens aber bei der Massenbesichtigung in ausreichender Form vorliegen. Kugelschreiber nicht vergessen.

Wie bewerbe ich mein Mietobjekt?

Ob Zeitung oder Internet hängt nicht nur von den technischen Möglichkeiten des Vermieters ab, sondern auch von der Region. In den Metropolen macht das Bewerben auf den Portalen der üblichen Verdächtigen Sinn, in ländlichen Regionen ist der Stadtanzeiger vielleicht das Maß der Dinge.

Wichtig ist, dass alle relevanten Daten zum Objekt benannt werden, umso geringer fallen die Nachfragen seitens der Bewerber aus. Ebenso sollte ein Grundriss nicht fehlen. Und ja, auch aussagekräftige Bilder sagen hier mehr, als 1000 Worte.

Aber entscheidend ist, und auch völlig erlaubt, wie der Wunschmieter sein soll. "Wir suchen ein ruhiges Paar ohne Haustiere" darf in einer Anzeige stehen und dies verringert die Bewerberanzahl deutlich und damit den Stresspegel, für beide Seiten.

Und wenn die Anzeige getextet wird, sollte der Hinweis auf eine aussagekräftige Bewerbung inklusive den notwendigen und oben genannten Daten, sowie eines Anschreibens, nicht fehlen.

Die verzweifelte Lage des zukünftigen Mieters

Sich in die Lage des Bewerbers zu versetzen macht Sinn, denn der Druck ist spürbar groß. Wer als Vermieter den perfekten Vertragspartner sucht, der stets und nachhaltig seine Miete entrichtet und auch in die Mieterschaft passt, muss und sollte sich Zeit nehmen, auch für ein persönliches Gespräch. Und auch wenn manche Fragen nicht gestellt werden dürfen, so findet man diverse Hinweise in der Kommunikation mit dem Bewerber. Das äußere Erscheinungsbild ist ebenso relevant, wie die Frage, warum die beiden großen Dobermänner mit zur Besichtigung erscheinen ... ?!

Doch es geht um Menschen, die ein Dach über dem Kopf suchen. Ersparen Sie sich als Vermieter selbst den Stress auf Massenbesichtigungen 49 mal im Kopf Nein sagen zu müssen, bevor sich ein Ja vordrängt. Setzen Sie klare Regeln und Anforderungen für eine Bewerbung auf, schon in der Werbeanzeige und beim Bewerben auf die Mietwohnung. Und ja, der Vermieter sitzt am längeren Hebel. Aber es gibt (noch) keine Bewerbungstrainings für Wohnungssuchende und da sollte man sich doch auf den gesunden Menschenverstand verlassen und die Gegebenheiten schaffen, um diesen einsetzen zu können.

Foto: (c)Kzenon/ fotolia.com
Kostenlos und unverbindlich: Hier finden Sie die passende Hausverwaltung in Ihrer Nähe
PLZ:
So einfach geht's
  • Postleitzahl eingeben (2 oder 5 Stellen)
  • Kostenlose Anfrage stellen
  • Angebote erhalten und vergleichen!

Für Hausverwalter
Die einfache Mitgliedschaft

ist kostenlos und jederzeit kündbar. Melden Sie sich jetzt an und lernen Sie uns und unser Netzwerk kennen, stellen Sie sich und Ihre Firma vor und erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten von HausverwalterScout.