Login

Magazin für Hausverwalter, Vermieter und Eigentümer

18.03.2016

Die Immobilie als Altersvorsorge und die Gefahr von Armut Teil I

Stets galt das so genannte "Betongold" als eine krisensichere Anlage und auch als Altersvorsorge lag sie stets weit oben in der Gunst der Anleger. Und ob nun eigengenutzt oder vermietet, die Belastungen an Zins und Tilgung laufen oft über Jahrzehnte und nicht selten sind Immobilieneigentümer im Alter hoch verschuldet, so eine Umfrage der Deutschen Leibrenten AG. Doch wie kann man sich vor Altersarmut als Immobilienbesitzer schützen? Wir geben nachhaltige Tipps und klären auf.

Die Zinsen sind im Keller und unlängst hat die Europäische Zentralbank den Leitzins auf historische null Prozent gesenkt. Demzufolge bekommen Kapitalanleger noch weniger am Kapitalmarkt, als je zuvor und die klassischen Lebens- und Rentenversicherungen halten ohnehin seit langem nicht mehr das, was sie Immobilie als Altersvorsorge | Foto: (c) fotohansel / Fotolia.comversprechen. Ergo ist es doch logisch und überaus ratsam in "Baugold" zu investieren, oder? Und die Antwort lautet klar: Ja.

Doch sollte man sich im Vorfeld intensiv Gedanken machen, das heute nicht morgen ist und der eigentliche Kauf der Immobilie keineswegs Sicherheit bietet im Alter. Und dies wurde auch unlängst durch eine, zugegeben nicht repräsentative, aber aussagekräftige Studie der Deutschen Leibrenten AG untermauert:

Studie und Daten belegen Armut von Immobilienbesitzern im Alter

Eine Umfrage von 400 Eigentümern belegte, dass viele Immobilienbesitzer im Alter überschuldet sind. Die Umfrage wurde von der Deutschen Leibrenten AG und dem Institut für Versicherungswissenschaft in Köln unternommen. Dabei gaben 23 Prozent der Befragten an, dass sie mit der Abzahlung der Immobilie schlicht überfordert sind und je älter die Befragten, umso höher ist der Anteil der überforderten Eigentümer. Dass dies für mögliche Erben oft eine schwere Last sein kann, erklärt sich von selbst. Hinzukommend verdeutlichen die Daten der üblichen Auskunfteien wie Kreditreform oder der Schufa diese steigende Tendenz:

Die im November 2015 veröffentlichte Studie der Creditreform zeigte, dass gut 150.000 Personen über 70 Jahre verschuldet sind, also weder Rechnungen noch Kredite bezahlen können. Viel gravierender ist das Ergebnis, dass der Anteil der unter Altersarmut Leidenden deutlich gestiegen ist, mithin um 35 Prozent bei den über 70´ Jährigen. Dass die Verschuldung im Alter sogar höher ist, im Durchschnitt bei 50.000 Euro als im bundesdeutschen Durchschnitt von 34.000 Euro, untermauert diese Tendenz.

Die Gründe der Altersarmut bei Hauseigentümern

Die meisten Kredite laufen über Jahrzehnte und selbst, wenn durch das niedrige Zinsniveau oft höhere Tilgungssätze vereinbart werden, sind 25 Jahre Laufzeit und damit hohe finanzielle Verpflichtungen keine Seltenheit. Beim Kauf scheint alles im Klaren: das Einkommen ist ausreichend, die möglichen Mieteinnahmen wirken sicher und etwas liquides Kapital ist ebenfalls vorhanden. Doch kein Mensch kann in die Zukunft schauen und nachfolgende Gründe können dazu führen, dass die Immobilie im Alter belastet bleibt und Armut droht, gar eine Zwangsversteigerung der Immobilie:

  • Krankheit und Arbeitslosigkeit

  • Höhere Zinsen bei Ablauf der Zinsbindung

  • Zu hoher Kaufpreis und / oder Entwicklung des Immobilienmarktes

  • Verringerte Mieteinnahmen / Mietnomaden

  • Steigende Nebenkosten

  • Instandhaltungsrückstau der Immobilie

  • Schäden an der Immobilie

  • Schlechter finanzieller Umgang mit den Mieteinnahmen

  • Sicherlich dürfte klar sein, dass man sich ja ohnehin bereits im Vorfeld des Immobilienkaufes vieler dieser Risiken bewusst ist und meint sicher zu sein. Doch ist Sicherheit tatsächlich planbar und mit Begleitung einer kompetenten Hausverwaltung und eines professionellen Versicherungsberaters auch jegliches Risiko minimierbar. In Teil II wollen wir Ihnen einige Tipps geben, wie die Immobilie als Altersvorsorge zum richtigen Weg wird und sich nachhaltig renditeorientiert entwickelt.

    Foto: (c) fotohansel / Fotolia.com

    Kostenlos und unverbindlich: Hier finden Sie die passende Hausverwaltung in Ihrer Nähe
    PLZ:
    So einfach geht's
    • Postleitzahl eingeben (2 oder 5 Stellen)
    • Kostenlose Anfrage stellen
    • Angebote erhalten und vergleichen!

    Für Hausverwalter
    Die einfache Mitgliedschaft

    ist kostenlos und jederzeit kündbar. Melden Sie sich jetzt an und lernen Sie uns und unser Netzwerk kennen, stellen Sie sich und Ihre Firma vor und erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten von HausverwalterScout.